Leg ein Hügelbeet an

Viele Relikte vom Herbstputz sammeln sich jetzt an: Strauchschnitt, Äste vom Baumschnitt, Verwelktes aus Blumentöpfen, Laub….

Die Sammelstelle der Gemeinde wird gefüllt mit diesem Gut.

Ein Hügelbeet wäre ideal um all die biologischen Stoffe einer wunderbaren Metamorphose zuzuführen.

Mach ein Beet draus!

  •  Im Gemüsegarten oder auf der Wiese steckst du dir ein Beet von 1,20m Breite und beliebiger Länge aus. Das zukünftige Beet soll in nord- süd Richtung liegen, damit es gleichmäßig von der Sonne beschienen werden kann.
  • Entferne nun die Erde 10 cm tief,
  • falls du Wühlmäuse als Mitbwohner hast, lege den Boden mit Hasengitter aus,
  • nun lege die großen Äste – es können auch große Stämme sein- auf die entstandene Mulde
  • und forme aus den kleineren Ästen und all den anderen  verrottbaren Mterialien ein Beet in der Form eines langgestreckten Hügels,
  • er soll bis zu 80 cm hoch sein
  • gib das Laub dazwischen.

Jetzt kommt der Moment der Entscheidung: Ruhen lassen

und warten ob noch Material daherkommt, zum Beispiel von Nachbarn (,,wir haben zuviel davon“…) oder ob letztes Laub von den Bäumen fällt, oder wenn der Baumschneider erst kommt….

oder gleich fertigstellen.

  • Falls du dich für Variante zwei entschieden hast, häufe die Erde die du anfangs weggeschaufelt hast auf den Hügel,sodass er ganz von Erde umhüllt ist. Hast du halbfertigen Kompost zur Hand, so kannst du ihn noch darauf schichten.
  •  Drücke nun an der Scheitelstelle des Beetes eine Rille handbreit längs des Beetes in die Erde
  • das hat den Zweck, das Niederschlagswasser und später das Gießwasser aufzufangen.

So ausgeformt kann der Hügel bis zu 1 Meter hoch sein.

  • Gib dem Hügel nun noch eine Decke aus Gras oder einem alten Fleckerlteppich, einer Wolldecke die nicht mehr taugt.. oder einer Plane, die wasserdurchlässig ist. Nun kannst du getrost dem Frühling entgegensehen, das Hügelbeet setzt sich inzwischen und ist im Frühling startbereit!

Wenn du noch wartest, so befülle das Beet mit all den Dingen die da noch kommen werden und erledige die letzten Arbeiten im Frühling.

Ich hab mein Hügelbeet im Frühling angelegt, im ersten Jahr war es sehr trocken, denn die Erde rieselte zwischen den Asten durch und die Wurzeln der Pflanzen kamen nicht daran. Im Herbst angelegt, setzt sich das Beet über den Winter und saugt sich mit Feuchtigkeit an. In beiden Fällen verrottet das Material langsam und gibt dabei Wärme an die Pflanzen ab. Es wird dabei immer flacher. Ist es verrottet, bleibt ein Beet mit wunderbar schwarzer lockerer Erde zurück.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s