Hier bin ich mein Gott

Abraham steht vor der Tat seinen Sohn zu opfern um dadurch Gott seine Liebe zu beweisen.

Der Sohn Isaak ging vertrauensvoll mit seinem Vater zur Opferstätte.

Gemeinsam sammelten sie Feuerholz. Abraham fesselte Isaak.

Da ereilte ihn der Ruf „Abraham“, der antwortete :

„HINENI“, hier bin ich. Dreimal rief Gott Abraham, dreimal antwortete dieser „HINENI“, hier bin ich. Dann befahl Gott ihm: „Binde deinen Sohn los“. Da verstand Abraham, Gott will kein Menschenopfer von ihm und er band Isaak los und opferte einen Widder.

Diese Bibelstelle wurde mir neu erschlossen durch die Deutung des Theologen Martin Jäggle, die letzte Aufnahme Leonard Cohens trägt ebenfalls diesen Titel. Siebzehn Tage vor seinem Tod nahm Cohen dieses Lied auf: You want it darker

Hineni I am ready my Lord

https://oe1.orf.at/player/20210228/628621/1614492662560

Sponsored Post Learn from the experts: Create a successful blog with our brand new courseThe WordPress.com Blog

WordPress.com is excited to announce our newest offering: a course just for beginning bloggers where you’ll learn everything you need to know about blogging from the most trusted experts in the industry. We have helped millions of blogs get up and running, we know what works, and we want you to to know everything we know. This course provides all the fundamental skills and inspiration you need to get your blog started, an interactive community forum, and content updated annually.

In Erinnerung an Arik Brauer

Ein wunderbarer Mensch hat diese Erde verlassen. Maler, Sänger, Schriftsteller, Hausbauer, Bühnenbildner, begnadeter Redner und Erzähler von jüdischen Witzen. Gemeinsam mit seinen Malerkollegen Rudolf Hausner und Ernst Fuchs begründete er die Wiener Schule des fantastischen Realismus. https://youtu.be/uqZvkWeQtW0?list=OLAK5uy_nTzGbaoROxbhY4s27sn0cOsCHrtM59Bpw

In Interviews betonte er immer wieder, dass er vom Glück reichlich bedacht worden sei. Er überlebte die NS Zeit als Jugendlicher jüdischer Abstammung teilweise versteckt , teilweise als Tischler arbeitend in Wien. Sein Vater wurde von den NS Schergen ermordet, als Arik zehn Jahre alt war. Nach dem Krieg machte er sich auf den Weg nach Afrika, mit dem Fahrrad. Er reiste auch per Fahrrad nach Israel. Später, Anfang der Fünfzigerjahre zog er nach Paris und studierte dort Malerei. Er heiratete Noemi, zwei ihrer Töchter wurden in Paris geboren. Dort begann auch sein Erfolg als Maler. Seine große Dankbarkeit galt seiner Frau Noemi, mit der er eine wunderbare Ehe führte.

Seine Toleranz und Offenheit gegenüber Allen, auch andersdenkenden Menschen und seine warmherzige Art auf seine Mitmenschen zu zu gehen beeindruckte mich sehr!

Seine Lieder sind bekannt, vielleicht auch außerhalb Österreichs.

Am Sonntag den 24.1. 2021 starb er in Wien im Kreise seiner Familie.

Gott hab ihn selig, auch wenn Arik nicht an ihn geglaubt hat. https://youtu.be/hDeFYKmgePQ

Wie ist das mit dem Asylrecht ?

Vergangene Woche wurden Familien aus Georgien und Armenien aus Österreich abgeschoben. Das Höchstgericht hat entscheiden, es ist gemäß österreichischem Recht so zu handeln.

Der Bundespräsident, die Katholische Kirche, die Sozialdemokratische Partei und die Grünen protestierten heftig.

Humantiäres Bleiberecht solle angewendet werden. Die Kinder seien in Österreich sozialisiert worden und nun völlig entwurzelt.

Der Innenminister stellte seinen Standpunkt klar: Seine Beamten hätten geltendes Recht zu exekutieren. Es sei nicht seine Aufgabe, dieses Recht zu unterlaufen.

Die Mutter der georgischen Kinder habe jedes Rechtsmittel ausgeschöpft um Asyl in Österreich zu bekommen. Sie sei mehrere Male unrechtmäßig nach Österreich eingereist , als Besucherin. Sie habe sich geweigert auszureisen. Damit habe sie gegen österreichisches Recht verstoßen und ihren Kindern zugemutet, in dieses Dilemma zu geraten.

Eigenartig: Ich kann den vielen humanitären Appellen nicht zustimmen. Ich gebe dem Innenminister recht. Die Verantwortung der Eltern für ihre Kinder bleibt bei den Eltern. Nachdem sie alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft hatten, weigerten sie sich, die Konsequenz auf sich zu nehmen. Sie gingen das Risiko ein und verstießen gegen geltendes Recht ihres Gastlandes.

Ist Georgien ein unsicheres Land, oder Armenien?

Ich meine, das Recht Recht bleiben muss und das die Verantwortung bei den Erziehungsberechtigten liegt.

Warum bin ich damit allein gegen die Meinung meiner sonst so geschätzten Parteifreunde und des Bundespräsidenten?

Siehe auch:

Abschiebung: Betroffenes Mädchen und Nehammer in „ZiB 2“

Gesegnete Weihnachten Euch Allen!

Die Nachtwache, wenn es ganz still ist…,

die Zeit der Nachtwache lädt uns ein, voll Vertrauen zu lernen, dass jenseits der diesseitigen, alltäglichen Welt auch noch eine andere Wirklichkeit wirkt:

Wir dürfen uns verbinden mit dem dunklen, aber gnadenerfüllten Geheimnis, der heiligen, zeitlosen Dimension unseres Lebens.

Der Engel der Nachtwache ruft uns auf, die Gute Nachricht in unser alltägliches Leben hinein zu tragen: Licht scheint in der Mitte der Dunkelheit,

die tiefe Dunkelheit strahlt.

Zitat: David Steindl-Rast Angel of the hour Vigil

Siehe auch http://www.gratefulness.org

Backen für Weihnachten: Früchtebrot

Seit mehr als vierzig Jahren backe ich dieses Gebäck vor Weihnachten.

Weil ich im Sommer und im Herbst fleißig Obst getrocknet habe, kann ich jetzt aus dem Vollen schöpfen.

Hier das bewährte Rezept:

Zu den Gewichtsangaben: 100 Gramm = 10 dag

Dörrobstmasse:

25 dag getrocknete Apfelspalten

25 dag Kletzen (getrocknete Birnen)

25 dag Dörrzwetschken

25 dag Rosinen

25 dag Walnüsse

10 dag Zitronat

10 dag Aranzini ( kandierte Orangenschalen)

10 dag Mandeln

10 dag Haselnüsse

20 dag Vollrohrzucker

Schale von 2 Zitronen abgerieben

Saft von 2 Zitronen

1/8l Rum (125ml)

2-3 Kaffeelöffel Zimt

2-3 Messerspitzen Nelkenpulver

50-100 ml Wasser um die Masse zu durchfeuchten

diese Zutaten vermischen, sollte ein Teil der Trockenfrüchte (besonders die Kletzen) sehr hart sein, so kocht man sie 5 Minuten auf und fügt die dann den anderen Zutaten bei.

Diese Masse wird zugedeckt und 12 Stunden ziehen gelassen.

Dann wird die Masse nudelig geschnitten oder durch den Fleischwolf gedreht, grobe Lochscheibe verwenden.

Nun bereitet man den Germteig:

50 dag Dinkelvollmehl

10 dag Butter geschmolzen

3 dag Germ (Hefe)

1/4 Liter Milch

Salz, Anis

Mehl, Salz, mischen , eine Mulde in das Mehl formen und lauwarme Milch in die Mulde gießen, da hinein bröselst du die Germ. Decke ein Geschirrtuch darüber und stelle das Gefäß an einen warmen Ort. Wenn die Flüssigkeit Blasen bildet, verrühre die Flüssigkeit mit dem Mehl und füge Butter und Anis dazu, jetzt knete den Teig solange, bis er ganz glatt ist, decke das Gefäß mit dem Teig mit einem Tuch zu und lasse ihn solange an einem warmen Ort gehen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat.

Dann verknete den Teig mit der Dörrobstmasse und forme daraus Wecken. Du kannst wählen, ob du 4 große Wecken oder mehrere kleine Wecken formen willst.

Lass Deine Wecken nun zugedeckt nochmals aufgehen, ca. 1/2 Stunde an einem warmen Ort. Dann bestreiche die Wecken mit zerklopftem Ei und verziere sie mit Nüssen und /oder Mandeln, lege sie auf ein bemehltes Backblech und schiebe das Blech auf die vorletzte Schiene von unten in das Rohr. Schalte den Ofen auf 170 Grad ein und backe die Stücke ca. 40 Minuten . Danach lässt Du das Früchtebrot auf einem Rost auskühlen.

In Butterbrotpapier oder Cellophan gewickelt, lässt Du Deine Brote an einem kühlen Ort ruhen, ca. 2-3 Wochen, bis Weihnachten kommt, dann kommt der große Moment des Anschneidens und Kostens. Gutes Gelingen und guten Appetit!

Germteig

Fruchtmasse, mit Gewürzen
faschiert
die geformten Laibe
fertig, jetzt ruhen die Laibe im kühlen Keller und warten aufs Christkind, denn bei uns gibt es das süße Gebäck erst zu Weihnachten

Auch eine Ernte: Brennnesselwurzeln und Beinwellwurzeln Heilkräuter in Alkohol angesetzt

Beim Jäten der Ribiselsträucher zeigte sich, dass die Brennnesseln dicke Wurzeln in der Erde gebildet haben. Ich riss die Triebe und Blätter aus, die Wurzeln waren dick und kräftig. Nachdem ich sie gewaschen hatte, legte ich sie zum Trocknen aus.

Ebenso grub ich die Wurzeln des Beinwell aus, voriges Jahr habe ich sie in die fruchtbare Erde gesetzt und konnte nun dicke kräftige Wurzeln aus der Erde herausholen. Auch sie wurden gewaschen und ausgelegt, bis die Nässe abgetrocknet war.

Einen Abend lang verbrachte ich mit dem Schneiden der Wurzeln. Ich legte sie (getrennt nach ihrer Art) in Alkohol ein. Nun stehen sie in der Wärme über dem Kühlschrank umweht von der Abluft des Kühlschrankes und warten ihrer Reife entgegen. Ab und zu schüttle ich sie kräftig. Zwei Woche lagern sie , dann werde ich Euch weiterberichten.

Die Brennnesseltinktur verwende ich als Haarwasser, sie stärkt den Haarwuchs und hält die Kopfhaut gesund.

Die Beinwelltinktur hilft meinen Knieen, sie lindert Schmerzen bei Arthrose , sie fördert die Heilung nach Beinbrüchen , sie ist hilfreich bei Verrenkungen und Verstauchungen.

Ich wünsche Euch eine Zeit der Dankbarkeit für all das Gute, das uns unsere Mutter Erde gegeben hat.

Brennnesselwurzeln in Alkohol angesetzt

rechts steht der Behälter mit der Beinwelltinktur

Der Herbst 2020 in Bildern

der Fuchsschwanz, wo ist der Fuchs ohne Schwanz?

der Springbrunnen
den Strom für die Pumpe liefert das Solarpaneel über dem Tomatenhaus
Dörräpfel, Dörrzwetschken, gedörrte Birnen und Marillen, Essig aus Apfelmost, der Sommer im Glas und in den Säcken
eine gut gefüllte Speisekammer macht glücklich,
der Sommer ist vorbei
… der Winter kann kommen

Herbst: Die Ernte war reich

Mein Gemüsegarten ist noch vollbepflanzt mit Endiviensalat, Zuckerhut und Chinakohl. Auch Blattkohl, Rukola, Karotten, Petersilie, Lauch und Vogerlsalat(Feldsalat) stehen noch auf den Beeten. Im August habe ich die Salatpflanzen noch einmal mit Brennnesseljauche gedüngt und die Pflanzen wuchsen tüchtig. Der Dungguss hat ihnen richtig gut getan. Vor Kurzem habe ich die Kürbisse geerntet. Sie ruhen jetzt unter dem Hausvorsprung und reifen noch nach. Einige Zucchini und Rondini (runde Zucchini) stehen auch noch auf dem Beet.

Das leere Kürbisbeet werde ich jetzt noch mit Spinat, Vogerlsalat und Roggen einsäen. Damit wächst auf dem Beet eine grüne Decke für den Winter.

Wenn ich Salat, Karotten oder Lauch ernte, lasse ich das Grün auf dem Beet liegen, damit füttere ich die Bodenlebewesen. Das tut der Fruchtbarkeit gut.

Die Tomaten (Paradeiser) auf der Terrasse haben reich getragen, jetzt hängen noch die kleinen Cocktailparadeiser an den Stauden. Basilikum, Majoran und Salbei wachsen frisch im Container. Und die Blumen…, welch eine Pracht: Dahlien, Kosmeen, Wicken, Rittersporn und viele Einjährige in blau und weiß (meinen Lieblingsfarben) blühen noch in Fülle. Über all dem steht der Pfirsichbaum mit seinem lachs-orangefarbenem Laub. Ich sag euch, es ist eine Freude auf die Terrasse hinaus zusehen oder dort zu sitzen.

Im Sitzgärtchen am Haus strahlen die pinkfarbenen Herbstastern, die Fette Henne in Magenta und die Kapuzinerkresse in gelb und orange. Die scharzäugige Susanne umrahmt die Tür zum Haus, bleibt noch der Marillenbaum (Aprikosenbaum), der von der hellblau strahlenden Trichterwinde umrankt wird.

Ach ja, auf der Terrasse, unter dem Glas des Tomatenhauses, habe ich eine pralle große Melone geerntet.

Auch der Obstgarten hat mich reich beschenkt. Der Apfelbaum trug trotz des Spätfrostes reich und ich habe Apfelmus eingekocht und Apfelringe getrocknet, ach ja Apfelsaft habe ich auch gepresst und ihn vergären lassen, er wird jetzt zu Essig.

Nachbars Zwetschkenbaum trug so reich, dass ich ganz viele Früchte ernten durfte, sie sind jetzt getrocknet und warten aufs Verschenktwerden und um zu weihnachtlichem Früchtebrot gebacken zu werden. Von einem fremden Apfelbaum durfte ich die Früchte ernten. sie werde gerade zu Saft gepresst, den ich erhitze und in Flaschen fülle. Bleiben noch die Birnen , sie sind schon im Keller gelagert, einen Teil von ihnen habe ich getrocknet und einen Teil zu Kompott eingekocht.

Die Ernte war reich, ich danke dafür. Nie hätte ich gedacht, dass ich so viele Gemüse und Früchte aus unserm Garten ernten kann. Ich sage Euch- falls ihr es noch nicht wisst: Ein Garten ist etwas Wunderbares!

Ach ja und nur so zur Erinnerung: Seid großzügig beim Aufräumen Eures Gartens, lasst das Laub unter den Bäumen liegen, sie brauchen es für das nächste Jahr, vorher fressen es die Regenwürmer und produzieren Humus daraus. Eine Ecke im Garten sollst, kannst Du den Tieren überlassen. Lege Äste hin und streue Laub zu einem Haufen darüber. Igel Kröten, Eidechsen und Insekten in all ihrer Vielfalt überwintern darunter.

Auf viele friedvolle Stunden im Herbst! Lasst es Euch gutgehen!

Tatendrang trainieren! — DER LEITERBLOG

Tatendrang trainieren! Ups, geht das denn? Ja, meinen Fachleute. Um zum Erfolg zu kommen, braucht es Willenskraft. Widerspricht das dem christlichen Menschenbild? Lassen Christen das Thema Willenskraft beiseite, da der Segen von Gott die Welle ist, die den Christen zum Erfolg trägt? Oder braucht es diesen Faktor Willenskraft, Tatendrang auch, wenn der Christ erfolgreich eine […]

über Tatendrang trainieren! — DER LEITERBLOG

Gründonnerstag

Nachdem er nun seit zwei Tagen vergangen ist, ein Rückblick. Der heurige Gründonnerstag war anders als sonst. Eh schon wissen…., mir fehlen die liturgischen Höhepunkte dieser Tage sehr.

Im Alltag geht es mir sehr gut, denn ich werde von meinen Nachbarn liebevoll mit Lebensmitteln, Lesestoff, Gemüsesamen, Ölen für die Gesundheit, Seifen, allen Sonderwünschen, die ich so habe (und das sind viele) treu und gewissenhaft versorgt. All das nehme ich dankbar an und bleibe dadurch geschützt in meinem Heim inclusive Garten.

Welchen Dank kann ich da geben? Diese Frage stellte ich einer Engelin? (keiner Enkelin, einem weiblichen Engel). Nichts meinte sie, vielleicht ein selbstgebackenes Brot? Ja,  meinte sie strahlend, das mag sie schon!

So backte ich : Am Mittwoch setzt ich den Teig mit Sauerteig an, stellte ihn schön warm über Nacht. Am Donnerstag knetete ich den zweiten Teil des Mehles mit Gewürzen und dem nötigen Wasser in den Teig und ließ den Teig nochmals gehen. Nach zwei Stunden füllte ich ihn in drei Formen, denn ich hatte fünf Familien zu beschenken (drei Kilo Mehl hatte ich dafür gemahlen). Ich heizte das Backrohr auf höchste Stufe=250° auf. Dann schob ich zwei der drei Formen mit einer Wasserschale in die unterste Schiene des Rohres. Eine Stunde Backzeit bei sinkender Temperatur = 15 Minuten bei 250° dann auf 175° herunterschalten und 45 Minuten backen, das Rohr ausschalten und das Brot noch 10 Minuten im Rohr rasten lassen. Dann nahm ich es heraus und stürzt es aus der Form ( so sagt man, es soll heißen man lässt es vorsichtig aus der Form auf ein Gitter gleiten). Dann  wieder aufheizen und dieselbe Prozedur mit der  dritten Form nochmals.

So jetzt wisst ihr, wie ich mein Brot backe. Wenn ihr das Rezept dazu wissen wollt, dann schaut im Archiv meines Blogs unter „Mein Lieblingsbrot backe ich selbst“ nach.

Das Brot habe ich in sechs Teile geschnitten und fünf davon schön verpackt und mit einem  Anhänger versehen. Darauf schrieb ich meinen Dank und ein „Wohl bekomms“. Weiter schrieb ich: Wenn Ihr mögt, könnt ihr ein Stück Brot abschneiden, es brechen und mit den anderen Familienmitgliedern teilen. Begleitet von einem wertschätzenden Wort, wird das Brot zu etwas ganz Kostbarem.

Was soll ich sagen, die Freude der Beschenkten war genauso groß wie meine über ihre Hilfe und darüber, Freude bereitet zu haben.

Einen gesegneten Karsamstag. Herzlich (ihr wisst schon die Gärtnerin…)

 

Dein grüner Daumen im Internet – Gartentips mit Herz und Hirn